Das Vertrauen in die meisten Lebenscoaches verloren

Diesen Blog verdanke ich einem ehemaligen Schulkollegen von mir. Kürzlich sendete er mir einen Blogbeitrag zum Titel: das Vertrauen in Tony Robbins (und die meisten Lebenscoaches) verloren.
Mit Interesse habe ich den Blog gelesen und möchte euch zu diesem Thema die Augen etwas öffnen.

Als erstes scheint es mir wichtig, dass du weisst, dass du der einzige Mensch in deinem Leben bist, welcher weiss was für dich das Beste ist. Kein Coach, kein Medium, kein Therapeut – niemand kann für dich ein besseres Leben heran schaffen, wenn du es selbst nicht möchtest. Du bist der Regisseur deines Lebens, du entscheidest wie darin die Rollen verteilt werden.

Und doch kann dir ein Coach unglaublich viel bringen. Er kann dir neue Wege aufzeigen, neue Erkenntnisse bringen und wenn du dich auf ihn einlässt, könnt ihr gemeinsam alte Muster durchbrechen und zu neuen Ufern aufbrechen.

Vorwurf Nummer 1: Therapeuten sind besser als Coaches

Erstens finde ich pauschalisierte Aussagen immer sehr gefährlich. Ich bin der Überzeugung, dass es gute Coaches und gute Therapeuten gibt. Zudem spricht jeder Mensch auf einen anderen Typen an. Hier eine Grenze zu ziehen ist sicherlich falsch.

Vielmehr sollte man darauf achten, welche Ziele der Coach verfolgt, welches sein Lebensweg war und was dein Bauchgefühl zu dieser Person sagt. Zudem helfen Feedbacks von anderen Kunden oder auch eine Empfehlung von einer nahestehenden Person. Doch am Besten bildest du dir deine Meinung mit einer persönlichen Erfahrung.

Vorwurf Nummer 2: Manipulation

Der Blogschreiber Jason spricht in seinem Beitrag von Manipulation und nennt dabei eine konkrete Übung, welche ich auch gerne mit dir machen möchte:

Überlege dir welche drei Menschen die Wichtigsten in deinem Leben sind. Halte kurz inne.

Die meisten von euch werden nun den Partner, Kinder, Freunde, Eltern oder Ähnliches notiert haben. Jedoch mit höchster Wahrscheinlchkeit nicht sich selbst.

Auch ich habe mich vor längerem gefragt wer die wichtigsten Menschen in meinem Leben sind und auch ich habe mich selbst dabei vergessen. Für mich war dies jedoch ein Aha-Effekt und hat mich unteranderem dazu gebracht meine Lebenseinstellung zu hinterfragen. Was daraus resultierte, war eine Selbstfindungs- und Entwicklungsreise, welche ich nicht missen möchte, denn durch diese Reise ist mein Leben heute so unglaublich lebenswert.

Klar kann man dies als Manipulation ab tun, denn bei dieser Frage denkt man zuerst an andere Personen, doch geht es hier um viel mehr. Es geht darum den Zuhörer zu wecken und auf eine neue Lebensansicht zu lenken. Was damit auch gelingt.

Es ist ein Weg

Einem Kritikpunkt im Beitrag muss ich jedoch recht geben. Eine ganzheitliche Heilung aller Probleme oder ein um 180 Grad verändertes Leben wird sich nach einem Seminartag oder nach einem Einzelcoaching nur selten einstellen, hier hat der Autor recht. Jedoch wird etwas in Bewegung gebracht, was unglaublich positive Auswirkungen haben kann. Es ist der Start in eine neue Richtung. In eine Richtung, welche nicht mehr weiter weg, sondern unglaublich viel näher zu einem führen wird. Es ist ein neuer Weg und dieser Weg führt dich zurück zu dir und da beginnt das Leben erst recht.

Mein Tipp an dich:

Sei achtsam bei der Wahl eines Coaches. Vertraue nicht blind, aber verschliesse dich auch nicht. Und vorallem:

öffne dich dem Abenteuer, welches dir ein guter Coach offenbaren kann.

Von Herzen

https://www.meinlebenscoach.ch/wp-content/uploads/Signatur-Marco-300x273.png

Ps bist du bereit für das grösste Abenteuer deines Lebens? Dann besuche unser Retreat auf Ibiza: https://www.beyou.ch/selbstfindungsreise-ibiza-semi…/